Aktuelles

Der Verein Papa-Mama-Auch e.V. hat eine Umfrage zu Eltern-Kind-Entfremdung initiiert, die noch bis zum 30. September 2020 läuft.
Die Projektgruppe Eltern-Kind-Entfremdung freut sich über rege Teilnahme durch alle Betroffenen - auch Eltern, Angehörige, Lebenspartner, Freunde und Verwandte.

 

In der Zeit vom 16. bis 18. September 2020 findet die Online-Konferenz der European Association of Parental Alienation Practitioners (kurz EAPAP) statt.

Diese Fach-Konferenz wird sich in diesem Jahr mit dem Trauma auseinandersetzen, das Kinder durch Entfremdung erleiden sowie möglichen Wegen dieses Trauma zu heilen.

Maike lebt mit ihrem Papa alleine – ihre Mama ist für sie gestorben.
Theo lebt mit seiner Mama alleine – sein Papa ist für ihn gestorben.

Maikes Mama und Theos Papa sind nicht wirklich tot. Sie senden ihren Kindern zu Geburtstagen, zu Weihnachten liebevoll ausgesuchte Geschenke, schreiben Briefe und Postkarten, die der Postbote jedoch immer wieder zurück bringt, so dass es den Anschein hat Maike und Theo seien nicht mehr am Leben, weil Theo und Maike die Geschenke und Briefe ablehnen.

Dieses psychologische Dilemma – Eltern-Kind-Entfremdung – erleiden alljährlich in Deutschland etwa 30.000 Kinder durch die Trennung ihrer Eltern. Wenn Eltern als Paar scheitern entstehen oft heftige Auseinandersetzungen, die schließlich in erbitterten Kämpfen vor Familiengerichten ihren Höhepunkt finden. Bis hierhin sind die betroffenen Kinder bereits emotional durch die Hölle gegangen.

am 16. Mai 2020 um 21.50 Uhr auf SWR

Als Paar sind sie gescheitert, doch als Eltern teilen sich Julia und Tom, gespielt von Julia Koschitz und Felix Klare, nach der Scheidung das Sorgerecht für die Tochter Anni. Von ihren verletzten Gefühlen getrieben, beginnt Julia, das Mädchen systematisch dem Vater zu entfremden. Das Drehbuch zu diesem Fall von Eltern-Kind-Entfremdung schrieb Katrin Bühlig, in Szene setzte es Alexander Dierbach.

Der Spielfilm "Weil Du mir gehörst" zeigt auf sehr anschauliche Weise was Eltern-Kind-Entfremdung ist und wie es geschieht.

Am 27. Mai 2020 um 22.10 Uhr auf WDR

Ein Dokumentarfilm von Liz Wieskerstrauch aus der Reihe "Die Story".

Wenn die Liebe aus ist und sich Eltern trennen, muss auch geregelt werden, wie die gemeinsamen Kinder in Zukunft leben und betreut werden sollen.

Die meisten Mütter und Väter erziehen die Kinder weiterhin gemeinsam. Aber bei einigen Paaren beginnt nach der Trennung ein erbitterter Rosenkrieg. Auch um die Kinder.